VERITAS Institut für Geschichtsforschung und Archiv

11. Mai 2019

Die Selbstverwaltung der Ungarndeutschen des Stadtteils Budaer Burg organisiert - unterstützt von der örtlichen Selbstverwaltung - eine internationale Konferenz zum Thema  Ethnische und religiöse Entrechtung im Karpatenbecken. Zu diesem Ereignis ist unser Kollege László Orosz eingeladen worden. Der Titel seines Vortrags lautet: Identitätskrise und die Suche nach Auswegen bei den Donauschwaben Ungarns (1919-1945). Weitere Vortragende sind:  Barbara Bank (Nationales Gedächtniskomitee), Csaba Bartók (Slowakei, das ehemalige ungarische Oberland), Attila Andrási (Vojvodina), György Dupka (Karpatoukraine), Zalán Bognár (Károli Gáspár Universität der Reformierten Kirche), Mónika Makra (Ungarisches Nationalmuseum, Gedenkstätte Málenkij Robot), Tibor Seifert (Eötvös Loránd Universität), Irén Prevoz-Balogh und Annamária Faragó.

Die Beratung wird von Richard Tircsi,  Leiter der Hauptabteilung für Nationale Minderheiten in der Kanzlei des Ministerpräsidenten, eröffnet.

Ort: Institut und Museum für Militärgeschichte, 1014 Budapest, Kapisztrán-Pl.  2–4

Zeitpunkt: Samstag, 11. Mai 2019, 10.00 Uhr

Bildquelle: Bundesarchiv

Einladung

Download als pdf