VERITAS Institut für Geschichtsforschung und Archiv

16. Oktober 2019

Unser Kollege Dávid Ligeti hält einen Vortrag mit dem Titel Der unbekannte Reformer - Die Herrschaft Karls IV. 1916-1918. Veranstalter sind die Architekturstiftung Visegrader Vier und das  VERITAS Institut.

Karl IV.  initiierte während seiner kurzen, nur zwei Jahre währenden Herrschaft eine ganze Reihe tiefgreifender Reformen. Bis Mai 1917 löste er im Wesentlichen sämtliche wichtigen staatlichen und militärischen Führungskräfte ab. Es stellte sich sehr bald heraus, dass sein Führungsstil radikal von Franz Josephs Praxis abwich. In der Militärverwaltung setzte er sich dafür ein, den Gebrauch der ungarischen Sprache zu intensivieren, so dass das Ungarische bis zum Ende des Krieges im Wesentlichen zur anerkannten Kommandosprache innerhalb der gemeinsamen Armee geworden war. Im Mai 1917 warf er die völlige Reform der Streitkräfte auf,  und im Januar 1918 schlug er sogar vor, eine selbständige ungarische Nationalarmee aufzustellen. Was die Innenpolitik anging, trat er für die Einführung des allgemeinen Wahlrechtes ein und drängte auf Schritte in Richtung Demokratisierung. Am 16. Oktober 1918 gab er ein kaiserliches Manifest heraus, in dessen Sinne er die Monarchie zu einer Föderation gleichrangiger Staaten umgestalten wollte.

Die Veranstaltung ist unentgeltlich, jedoch registrierungspflichtig. Die Anzahl der Teilnehmer wird durch das Fassungsvermögen des Saales bestimmt. Anmeldung unter: v4@v4fund.archi

Ort: Schloss Klebelsberg, 1028 Budapest, Templom-Str. 12–14

Zeitpunkt: Mittwoch, 16. Oktober 2019, 17.30 Uhr