VERITAS Institut für Geschichtsforschung und Archiv

30. Oktober 2019

Die Architekturstiftung Visegrader Vier und das VERITAS Institut  sind die Veranstalter eines Vortrages, den unser Kollege  Kálmán Árpád Kovács  zum Thema Die Flussregulierungen aus der Sicht der ungarischen Wirtschafts- und Sozialgeschichte zwischen  1723 und 1923 halten wird.

Der Gedanke, den Fluss Theiß zu regulieren, war zunächst in Sándor Károlyi aufgrund seiner Erfahrungen als Kurutzen-General entstanden. Im Jahre 1717 begann ein spezifischer kaiserlicher Einrichtungsversuch auf den von der türkischen Herrschaft zuletzt befreiten Gebieten des Königreichs Ungarn bei Temeschwar. Der durch den dauerhaften Frieden geförderte Bevölkerungszuwachs, die staatlich organisierte Ansiedlung und die spontane Einwanderung im Banat führten bis zu den 1760er-Jahren zu einer konkreten Landnot und einem Überfluss an marktfähigen Massenprodukten. Die Doppelheit vom unabsetzbaren Überfluss und der nicht zu lindernden Not wurde neben den unvermeidbar aufgetretenen Witterungsextremen auf den engeren königlichen Territorien wegen der ungelösten Transportverhältnisse zu einer konkreten Erfahrung. Die Situation bedeutete eine mehrfache Herausforderung. Man hätte positive Antworten auf die Fragen finden müssen: 1.) Eingliederung in die Arbeitsteilung in Europa und im Reich; 2.) Verschmelzung der unterschiedlichen Praktiken und Erfahrungen in der Wirtschaft sowie 3.) Harmonisierung der unterschiedlichen Interessen von Staat, Grundbesitzern und Leibeigenen. Die Leistung der nachfolgenden Generationen können wir mit einer rückblickenden Anschauung bewerten, müssen uns aber zugleich dessen bewusst sein, dass im Wasserwesen jede Lösung neue, zu behandelnde, bis dahin unbekannte Probleme generiert, die sich oft in jahrzehntelanger Perspektive melden.

Die Veranstaltung ist unentgeltlich, jedoch registrierungspflichtig. Die Anzahl der Teilnehmer wird durch das Fassungsvermögen des Raumes bestimmt. Wir bitten um Anmeldung unter: v4@v4fund.archi

Ort: Schloss Klebelsberg, 1028 Budapest, Templom-Str. 12–14

Zeitpunkt: Mittwoch, 30. Oktober 2019, 17.30 Uhr