VERITAS Institut für Geschichtsforschung und Archiv

János Kristóf Murádin, Historiker aus Klausenburg und Professor an der Universität Sapientia, hat sich acht Jahre lang in Archiven und Bibliotheken vergraben, hat Interviews geführt und Orte in Augenschein genommen, um ein umfassendes und authentisches Bild über die Siebenbürgische Partei⃰  liefern zu können. Das Endergebnis dieser Arbeit ist das vor kurzem erschienene Buch mit dem Titel Mindent Erdélyért! – Az Erdélyi Párt története 1940 és 1944 között (Alles für Siebenbürgen! - Die Geschichte der Siebenbürgischen Partei zwischen 1940 und 1944), dessen Präsentation am 23. Mai in Klausenburg stattfand.

Quelle: Főtér.ro. 

⃰Nach dem Zweiten Wiener Schiedsspruch, als die nördliche Hälfte Siebenbürgens wieder Ungarn zugesprochen wurde, vertrat die Partei die politischen Interessen der Ungarn in Siebenbürgen im ungarischen Parlament.