VERITAS Institut für Geschichtsforschung und Archiv

VERITAS-Abend

04. Oktober 2016

Am Dienstag, den 4. Oktober 2016 um 18.00 Uhr findet die 19. Diskussion der Reihe der VERITAS-Abende in der Aula des Gebäudes der Budapester Wirtschaftsuniversität, Markó-Str. 29-31 zum Thema Albert Apponyi – Politiker und Mensch statt. András Gergely, Mitglied des Beratergremiums, moderiert das Gespräch, der Doktorand Tamás Tarján und der Mitarbeiter des Instituts László Anka geben Erläuterungen.

Von Albert Graf Apponyi von Nagyappony (1846–1933) fällt einem sofort die „Lex Apponyi” und seine sogenannte „Verteidigungsrede” ein, die er auf den Friedensverhandlungen nach dem Ersten Weltkrieg gehalten hatte. Beide Themen spalten die geschichtsinteressierte Öffentlichkeit auch heute noch. Doch Albert Apponyi, der 86 Jahre alt wurde und 61 Jahre lang aktiv Politik betrieb, legte eine viel buntere Laufbahn im öffentlichen Leben hin, die es unbedingt verdient, dem Politiker und Menschen einen VERITAS-Abend zu widmen.

Erörtert werden seine parteipolitische Karriere in der Zeit des Dualismus, seine Ideen und sein polarisierendes politisches Verhalten, das als Folge von Trianon eine extreme Wende nahm, so dass um den Grafen, dem davor viele mit Vorbehalten begegneten, um dessen Gestalt im Zeichen des Revisionismus ein landesweiter Kult entstand.

Im hohen Alter schrieb Apponyi seine Memoiren, in denen er ein subjektives und selektives Verhalten zu seiner Vergangenheit zeigte. Aber wie war er in Wirklichkeit? Auf diese Frage suchen wir die Antwort.

Einladung

Download als pdf