VERITAS Institut für Geschichtsforschung und Archiv

VERITAS-Abend

08. November 2016

Am Dienstag, den 8. November 2016 um 18.00 Uhr findet die zwanzigste Diskussion der Reihe der VERITAS-Abende in der Aula der Budapester Wirtschaftsuniversität (Markó-Str. 29-31.) statt; diesmal mit dem Titel Ungarns Kriegseintritt(e) 1941. Zum Thema sprechen Generaldirektor Sándor Szakály und Militärhistoriker Lóránd Dombrády, Direktor des Instituts für Militärgeschichte a.D. Moderiert wird das Gespräch von Gábor Ujváry, Forschungsgruppenleiter des Instituts.

Am 26. Juni 1941 um 12.10 Uhr eröffnete ein sowjetisches Jagdflugzeug zwischen Tiszaborkút und Rahó das Maschinengewehrfeuer auf einen Schnellzug in Richtung Budapest, dann fielen kurz darauf, um 13.08 Uhr, von einem Flugzeug undefinierten Typs 29 jeweils 105-kg-Bomben auf Kaschau/Kosice. (Die dreißigste Bombe fiel auf die Ortschaft Enyicke/Haniska, Ost-Slowakei. Diese und eine auf Kaschau abgeworfene Bombe explodierten nicht; beide waren aus sowjetischer Produktion.) Die Nachricht des Angriffes gelangte vom Luftschutzkommando um 13.45 Uhr zum Diensthabenden des Honved-Generalstabschefs. Obwohl es in der Meldung um unbekannte Flugzeuge ging, wurden diese beim Generalstab ohne jede Überprüfung als sowjetische Maschinen identifiziert.

Programm

archiviert als pdf