VERITAS Institut für Geschichtsforschung und Archiv

17 - 21. Juli 2017

Zum 20. Mal veranstaltet der Rákóczi-Verband das Lager für Geschichtslehrer aus dem Karpatenbecken. Zu den Vortragenden gehören auch mehrere VERITAS-Mitarbeiter. Generaldirektor  Sándor Szakály sprach am Montagnachmittag über Ungarns Lage in der Zwischenkriegszeit. Máté Gali behandelte am Dienstag in seinem Vortrag mit dem TitelDer Weg zum Ausgleich Ungarns Geschichte zwischen 1849 und 1867. In seiner Präsentation ging er auf internationale Zusammenhänge ein, die mit dem Thema untrennbar verbunden sind (1859: österreichisch-französisch-sardischer Krieg, 1866: preußisch-österreichischer Krieg), stellte die Bach-Ära, den Zeitabschnitt des Schmerling-Provisoriums, sowie die Rolle des großen Staatsmannes der Reformzeit Ferenc Deák zwischen1861 und 1867 dar. Dabei wurde auch die Tätigkeit der ungarischen Emigration im Westen (Lajos Kossuth) kurz erwähnt. Ebenfalls am Dienstag sprach Dávid Ligeti über die rumänische Invasion 1916 und die siebenbürgischen Schauplätze des Ersten Weltkrieges. Der Titel des Vortrages von Kálmán Árpád Kovács lautete: Bewusstseinsformende historiografische Diskussionen um die Reformation.

Ort: 8045 Királyszállás

Termin: Montag–Samstag 17–22. Juli 2017