VERITAS Institut für Geschichtsforschung und Archiv

Buchpräsentation

15. November 2017

Ernő Billnitzers Buch mit dem Titel Két világháború emlékei (Erinnerungen an zwei Weltkriege) ist dieses Jahr beim Akademie-Verlag (Budapest) erschienen und wird im hauptstädtischen Honved-Kulturzentrum  Palast Stefanie von den Militärhistoriker Attila Bonhardt, Norbert Számvéber und Sándor Szakály präsentiert.

Ernő Billnitzer durchlebte ein Schicksal voller Gefahren und schwerer Entscheidungen: Als Soldat nahm er an  für Ungarn schicksalhaften Geschehnissen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts teil. Sein Leben zeichnet sich vor uns als abgerundetes Ganzes ab. Wenn man seinen Lebensweg nachvollzieht, sieht man diese bedeutenden Ereignisse aus der Sicht eines besonnenen und nüchternen Menschen mit selbständigem Denken und oft unter einem überraschend neuen Gesichtspunkt. Seine Memoiren bieten einzigartige Einblicke in die militärischen Ereignisse und die Strategie des Ersten Weltkrieges und des Krieges zur Verteidigung der Räterepublik. Gleicherweise spannend sind auch die Ausschnitte über die Umgehung der Bestimmungen des Friedensvertrages von Trianon.

Die Sturmartillerie war eine Elite-Waffengattung, ihre Waffe, die Zrínyi-Sturmhaubitze, war eines der Spitzenprodukte der zeitgenössischen ungarischen Militärindustrie. Ernő Billnitzer hatte während des Zweiten Weltkrieges einen Löwenanteil an der Schaffung der mit den Zrínyi-Sturmgeschützen ausgerüsteten ungarischen Sturmartillerie, er führte seine Sturmartilleristen sogar in den Kampf. Von ihnen bekam er den Kosenamen „Onkel Bill”. Er bekleidete wichtige Posten als Kommandeur in den Kämpfen im Oktober-November 1944 um Budapest. Er blieb in der umzingelten Hauptstadt und nahm am Ausbruch am 11. Februar 1945 teil, von dem wir viele, wichtige Einzelheiten nur aus seiner Schilderung kennen.

Dieses Buch besteht in Wirklichkeit aus zwei Werken: Die Erinnerungen Ernő Billnitzers begleiten ein Vorwort und Kommentare von Attila Bonhardt, Direktor des Militärhistorischen Archivs, die den Inhalt der Memoiren kontinuierlich in den Kontext der österreichisch-ungarischen, später der ungarischen Armee und der gerade verlaufenen historischen Ereignisse stellen. Besonders interessant  sind die Notizen, die die Laufbahn einzelner Offiziere aufzeigen. Das Bildmaterial des Buches umfasst sehr viele neue, bisher nirgends veröffentlichte Fotos, vor allem über die Zrínyi-Sturmhaubitze –  Modellbauern ganz besonders zu empfehlen!

Ort: 1143 Budapest, Stefánia-Str. 34-36

Zeitpunkt: Mittwoch, 15. November 2017, 17.30 Uhr

 

Bilder vom Ereignis