VERITAS Institut für Geschichtsforschung und Archiv

Lager in Ópusztaszer

16 - 19. Juli 2015

Das Lager Junger Ungarischer Historiker aus dem Karpatenbecken hat mit dem Vortrag „Geheimkrieg” von SándorSzakály, Generaldirektor des a VERITAS Instituts für Geschichtsforschung, begonnen. Darin legte er die Handlungen des Nachrichtendienstes und der Abwehr dar, die der Durchführung der Aufgaben der ungarischen Diplomatie und der Honvedarmee während des Zweiten Weltkrieges vorausgingen.

Das Sommerlager der Stiftung Belvedere Meridionale, Szeged, für Historiker ist vom 16. bis 19. Juli 2015 nunmehr das dritte Mal veranstaltet worden. Gastgeber war der Nationale Historische Gedenkpark Ópusztaszer.
Laut Hauptorganisator Gábor Ferenc Kiss „ist das Lager unter den wissenschaftlichen Ereignissen in Ungarn einzigartig. Zum einen ist er deswegen etwas Besonderes, weil die 41 Teilnehmer aus fast allen Regionen des Karpatenbeckens die junge Historikergeneration vertreten, zum anderen deshalb, weil nach den wissenschaftlichen Vorträgen auch die Möglichkeit gegeben war, Freundschaften zu schließen und Kontakte zu knüpfen.” Attila Kovács, Doktorand der Universität Szeged, berichtete, dass sich die Teilnehmer nach dem Eintreffen und der Eröffnung beim traditionellen abendlichen Speckbraten auf das bevorstehende Ereignis einstimmten, und in den darauf folgenden Tagen insgesamt 24 Vorträge zu Themen der Geschichte des Ersten und des Zweiten Weltkrieg hören konnten.

Verfasst nach Berichten von Mária Hajcsák und edupress.hu