VERITAS Institut für Geschichtsforschung und Archiv

László Anka: Beredte Bilder

13. Dezember 2015

Auf die Initiative der Bürgermeisterin der Selbstverwaltung der Gemeinde Tóalmás (Komitat Pest), Magdolna Kovács, haben alle Familien der Ortschaft beim diesjährigen Weihnachtsfest ein Buch über die Lokalgeschichte geschenkt bekommen. Als Ergebnis der Archivforschungen von László Anka sowie der Angaben von Bürgern der Ortschaft, der gemeinsamen Sammlung alter Fotos und interessanter Dokumente entstand das Buch BESZÉDES KÉPEK – Tóalmás története a kezdetektől napjainkig (Beredte Bilder - Die Geschichte von Tóalmás von den Anfängen bis heute), das am 13. Dezember den Einwohnern präsentiert und überreicht wurde.

Die Bürgermeisterin hatte den Vizebürgermeister des Nachbardorfes Tápiószecső, László Anka, Mitarbeiter des VERITAS Instituts für Geschichtsforschung, beauftragt, das Buch zu schreiben. Die Idee wurde im Frühjahr fast zufällig geboren, als der Vizebürgermeister und Historiker in einer Rede in seiner Ortschaft darauf einging, wie sich die Leibeigenen von Tápiószecső und Tóalmás bei einem Jahrmarkt im Mittelalter in die Haare gerieten.
Der neue Band stellt den Ort Tóalmás, angefangen von der ersten urkundlichen Erwähnung des Namens, seine Schlösser und Einwohner, die Volksarchitektur und die Folkloristik vor. Besonders hervorgehoben werden die im allgemeinen Gedächtnis bewahrten interessanten Menschen, Soldaten, die die Weltkriege durchgemacht hatten, und die Kriegsverbrecher des Dorfes sowie die örtlichen Ereignisse 1956 und die großen „historischen Momente” einschließlich der Jahrzehnte des Sozialismus.