VERITAS Institut für Geschichtsforschung und Archiv

VERITAS-Konferenz

25 - 26. Februar 2016

Ungarn und Ungarndeutsche in sowjetischer Kriegsgefangenschaft, auf Zwangsarbeit und im Gulag

Ungarns Regierung gedenkt – im Rahmen des von ihr verkündeten Gedenkjahres – mit zahlreichen Programmen am 70. Jahrestag dessen, dass sehr viele unserer Landsleute nach dem Zweiten Weltkrieg zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion oder in eines der berüchtigten Lager, inden Gulag, verschleppt wurden. Eines der bedeutendsten Ereignisse darunter ist die vom VERITAS Institut für Geschichtsforschung veranstaltete Konferenz am 25. und 26. Februar, die schon in ihrem Titel darauf hinweist, dass sich ihre Thematik auf das gesamte Karpatenbecken erweitert. Ziel der Konferenz ist es, ein realistisches Bild von den tragischen Ereignissen zu vermitteln, die in den vergangenen Jahrzehnten fehlinterpretiert oder bewusst verschwiegen wurden. Eine Schicksalsgemeinschaft charakterisiert das Ungartum auch in dieser Hinsicht, unabhängig davon, ob man jene Tage auf dem Gebiet des gegenwärtigen Ungarns, im ehemaligen Südungarn (der heutigen Vojvodina), in Siebenbürgen, im damaligen Oberland (der heutigen Slowakei) oder in der Karpato-Ukraine erlebte.
Schauplatz: Institut und Museum für Militärgeschichte des Landesverteidigungsministeriums, Marmorsaal (1014 Budapest, Kapisztrán-Platz 2-4.)

2016 02 25-26 Konferencia program

 

Einladung

Download als pdf