VERITAS Institut für Geschichtsforschung und Archiv

Gulag-Filmabend

10. März 2016

Das VERITAS Institut für Geschichtsforschung und das Budaer Kino Tabán veranstalten gemeinsam Filmabende im Zeichen des Gedenkjahres Gulag-GUPVI. Die Filmreihe findet zwischen dem 3. März und dem 5. Mai donnerstags statt. Zur nächsten Aufführung kommt es am Donnerstag, den 10. März, um 18.00 Uhr.
Die Zuschauer können eine Auswahl herausragender historischer Dokumentarfilme des Regisseurs Sándor Sára sehen, die Tabus beseitigten. Man kann höchstens schätzen, wie viele Menschen aus Ungarn lange Jahre in sowjetischen Lagern verbrachten. Über das Schicksal der Opfer durfte man lange Zeit öffentlich kein Wort sagen. In der Dokumentarfilmreihe Schwere Schicksale von Sándor Sára lassen 14 Überlebende die Jahre in den sowjetischen Arbeitslagern lebendig werden.

Beim zweiten Mal wird Teil 5 des Dokumentarfilmes Schwere Schicksale (2004) gezeigt. Károly Oloffson, d.h. Pater Placid, wurde wegen antibolschewistischer Propaganda, Terrorhandlung und Verschwörung verurteilt. Bald spürte er auch im Dahinvegetieren eine Mission, eine Berufung. Er hatte das Gefühl, dass er deshalb dorthin kommen musste, um diejenigen seelisch aufrechtzuerhalten, die man brechen wollte, dass auch er dafür verantwortlich war, dass keine menschlichen Wracks, sondern seelisch gesunde Menschen nach Hause zurückkehren. Pater Placid erinnert mit sarkastischem Humor an die Prüfungen des Lagerlebens und lässt ahnen, dass ihm neben seiner Berufung als Priester auch sein Humor half, am Leben zu bleiben

Gastgeber des Abends ist Historiker Kálmán Árpád  Kovács, Mitarbeiter des VERITAS Instituts.
Der Eintritt ist kostenlos, unentgeltliche Karten sind an der Kasse des Kinos Tabán (1016 Budapest, Krisztina-Ring 87-89) erhältlich.

Einladung

Download als pdf

Programm

Weiter auf die Web-Site