VERITAS Institut für Geschichtsforschung und Archiv

Gulag-Filmabend

24. März 2016

Das VERITAS Institut für Geschichtsforschung und das Budaer Kino Tabán veranstalten gemeinsam Filmabende im Zeichen des Gedenkjahres Gulag-GUPVI. Die Filmreihe findet zwischen dem 3. März und dem 5. Mai donnerstags um 18.00 Uhr statt.
Die Zuschauer können eine Auswahl herausragender historischer Dokumentarfilme des Regisseurs Sándor Sára sehen, die Tabus beseitigten. Man kann höchstens schätzen, wie viele Menschen aus Ungarn lange Jahre in sowjetischen Lagern verbrachten. Über das Schicksal der Opfer durfte lange Zeit öffentlich kein Wort sagen. In der Dokumentarfilmreihe Schwere Schicksale von Sándor Sára lassen 14 Überlebende die Jahre in den sowjetischen Arbeitslagern lebendig werden.

Am dritten Abend wird Teil 8. (2004) des Dokumentarfilmes Schwere Schicksale gezeigt. Frau Erdensohn, geb. Magda Háy, wurde in Berlin geboren und geriet 1933 aus Deutschland zurück in die Sowjetunion. Auch ihr Mann lebte früher in Deutschland, deshalb genossen sie die besondere Aufmerksamkeit des NKWD. Zunächst wurde ihr Mann, dann 1938 auch sie zu einer sog. administrativen Verbannung verurteilt. Auch ihr Kind kam im Gefangenenlager zur Welt. Durch ihr Schicksal stellt sich heraus, wie irrational die sowjetische Macht alles und einen jeden fürchtete, das und wer von außerhalb ihrer Grenzen kam.
Gastgeber des Abends ist Historiker Dávid Ligeti, Mitarbeiter des VERITAS Instituts.
Der Eintritt ist kostenlos, unentgeltliche Karten sind an der Kasse des Kinos Tabán (1016 Budapest, Krisztina-Ring 87-89) erhältlich.

Einladung

Download als pdf

Programm

Weiter auf die Web-Site